Das verflixte 7. Jahr
Kolumne Life & Style

Das verflixte 7. Jahr

Aug 18, 2018 4 Comments

Es handelt sich hierbei nicht um einen Film, wobei man aus meiner Geschichte sicher ein gutes Drama oder sogar eine Tragödie schreiben könnte.

7 Jahre, voller Ehrgeiz, Wut, Trauer und vielen anderen Gefühlssituationen. 7 Jahre verzweifelt versucht meinen Traum wahr werden zu lassen.

7 Jahre Plan B gelebt obwohl nur Plan A in Frage kommt. 

Viele von euch wissen sicher, das ich im Rettungsdienst arbeite. Ein medizinischer Beruf mit vielen Facetten. Aber wie viele von euch wissen, dass ich mich seit 7 Jahre (also seit meinem Abitur 2011) verzweifelt auf einen Studienplatz im Fach Medizin bewerbe. Jeden Mai also fülle ich erneut die online Formulare bei Hochschulstart.de aus. Jeden Mai schicke ich meine Bewerbung an die auserwählten Universitäten. Seit 7 Jahren erhalte ich jeden August und September eine Absage.

 

I’m exhausted from trying to be stronger than i feel

 

Was das in mir auslöst und wie es mir damit geht ist wirklich schwer in Worte zu fassen. Ich persönlich würde mich als sehr starke Persönlichkeit bezeichnen, aber genau bei diesem Thema fühle ich mich eher als absolute Versagerin. Ich hätte natürlich einfach ein besseres Abitur schreiben können, aber mal unter uns, hättet ihr ein 1,0 Abitur geschafft? ICH sicherlich nicht. Aber braucht man um eine gute Ärztin zu werden denn ein gutes Abitur? Ich finde nicht, Berufserfahrung und Sozialkompetenz sind in meinen Augen die wichtigsten Faktoren. Aber ich schweife ab, gerade jetzt wenn ich die Zeilen schreibe weiß ich, dass ich im ersten Verfahren wieder keinen Platz erhalten habe, am 10.08 hätte eine Zusage kommen sollen aber es kam nichts. Das heißt ich warte weiter, auf das zweite Verfahren oder auf das dritte Verfahren. Ich warte und warte und warte und dabei fühle ich mich einfach nur Hilflos. Ich will doch einfach nur meinen Traum leben und studieren. Eine Alternative habe ich in den ganzen 7 Jahren nicht gefunden. Mein Job im Rettungsdienst macht mir Spaß, aber es erfüllt mich nicht zu 100%. Es gibt für mich aber keine Perspektive dort und keine Aufstiegsmöglichkeiten.

Aber jetzt sitze ich hier, ohne zu Wissen wie mein Leben ab Oktober weiter geht. Mein Herz fühlt sich schwer an, nah am Wasser gebaut bin ich schon seit Mai, seit dem Tag als ich meine Bewerbung bei der Post abgegeben habe.

Was ich mit meinem Leben anfange, wenn ich auch dieses Jahr keinen Platz bekommen sollte? Ich weiß es nicht.

Jetzt heißt es erst einmal weiter warten, warten seit 7 Jahre warten. Warten auf die Ungewissheit meiner Zukunft.

 

 

4 Comments

  1. Wie sieht’s aus mit einem Studium im Ausland? Oder Privatunis? Konntest du nicht was ansparen in den letzten Jahren? Brandenburg und Nürnberg sind sogar einigermaßen bezahlbar. Studienkredit wäre dafür evtl auch eine Option?
    Hast du den MedAT probiert? Und den TMS?
    Ich drücke dir die Daumen!

    1. Natürlich war auch dies ein Thema, jedoch kann ich mir trotz Arbeit und ersparten einfach keine Uni im Ausland oder Privatuniversität leisten. Während dem Studium muss ich auch weiter arbeiten.
      Aber so ist es eben, daher spielt nur DE eine Rolle.
      Danke fürs Daumen drücken und liebe Grüße.

  2. Liebe Larissa,
    Es ist wirklich sehr traurig und macht mich sauer, dass die frische 1,0 Noten aus gewöhnlicher Schule mehr Wert für die Unis sind, als die Erfahrung und Kompetenz.
    Ich sehe ein ähnliches Problem auch bei meiner Schwester, sie ist Zahnärzthelferin sieht aber viel mehr, hat oft mehr Ahnung und macht mehr Aufgaben alleine als ein Zahnarzt (ihr Freund), der studiert hat. Und trotzdem wird sie niemals nach deutschen Recht eigene Zahnarztpraxis aufmachen.
    Ich wünsche dir auf jeden Fall trotzen noch viel Glück, vielleicht werden die Leute, die Studenten aussuchen, in diesem Jahr vernünftiger und du kriegst deine Chance dich weiter zu entwickeln!
    Ich drücke auch für dich die Daumen!
    Viele Grüße,
    Lina
    http://www.linasmagicalworld.de

    1. Liebe Lina,
      Danke für deine Worte, wünsche dir alles Gute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.